Learn how to leverage transparent company data at scale. Subscribe to our emails
The Open Database Of The Corporate World

ADO Properties S.A. had a Gazette Notice last seen on February 25 2016

Date Published
2015-10-02
Publication
Mémorial (Luxembourg)
Gazette Notice
<p>In the year two thousand and fifteen, on the twenty-second day of June, before Us Maître Roger ARRENSDORFF, notary residing in Luxembourg, Grand Duchy of Luxembourg,</p> <p>There appeared:</p> <p>A.D.O. Group Ltd, a private limited liability company incorporated under the laws of Israel, with registered office at 1A Hayarden Street, Airport City, Ben Gurion Airport, Tel Aviv, Israel, registered with the registrar of companies of Israel, under number ...jump to full notice in raw data

About Gazette Notices

Government gazettes are statutory publications for official notices by governments and companies.

Raw data

About
Type other
Body
Value

In the year two thousand and fifteen, on the twenty-second day of June, before Us Maître Roger ARRENSDORFF, notary residing in Luxembourg, Grand Duchy of Luxembourg,

There appeared:

A.D.O. Group Ltd, a private limited liability company incorporated under the laws of Israel, with registered office at 1A Hayarden Street, Airport City, Ben Gurion Airport, Tel Aviv, Israel, registered with the registrar of companies of Israel, under number 52-003906-6, being the sole shareholder (the ?Sole Shareholder?) of ADO Properties, a private limited company (société à responsabilité limitée) governed by the laws of the Grand Duchy of Luxembourg, having its registered office at 20, rue Eugène Ruppert, L-2453 Luxembourg, Grand Duchy of Luxembourg, registered with the Luxembourg Register of Commerce and Companies under number B 197554 (the ?Company?),

represented by Mr Guido ZANCHI, jurist, with professional address in 2, rue Peternelchen, Immeuble C2, L-2370 Howald, Luxembourg, by virtue of a power of attorney given under private seal on June 21 th , 2015.

The said power of attorney, after having been signed ne varietur by the representative of the appearing party and the undersigned notary, will remain annexed to the present deed for the purpose of registration.

The appearing party, represented as stated hereabove, has requested the undersigned notary to enact the following:

Agenda

1. Confirmation of conversion of the issued registered shares of the Company into dematerialised shares.

2. Decision that any further shares to be issued by the Company shall be in the form of dematerialised shares.

3. Subsequent amendment and restatement of the articles of association of the Company.

4. Miscellaneous.

After due and careful deliberation, the following resolutions were taken:

First resolution

The Sole Shareholder confirms that the entire issued capital of the Company consisting of twenty five million (25,000,000) registered shares without nominal value has now been converted into twenty five million (25,000,000) dematerialised shares without nominal value as per the compulsory conversion procedure decided at the extraordinary general meeting held on 16 June 2015.

Proof of such conversion is provided by way of a confirmation by BNP Paribas Securities Services, Luxembourg Branch acting as principal agent of LuxCSD S.A., the single settlement organisation appointed in relation to the dematerialised shares, stating that it has received a confirmation by LuxCSD S.A. that LuxCSD S.A. has recorded in a single securities issuance account maintained by LuxCSD S.A. the dematerialised shares of the Company representing the entirety of the issued shares of the Company.

Second resolution

The Sole Shareholder decides that any further shares to be issued by the Company shall be in dematerialised form.

Third resolution

As a consequence of the conversion of the entire issued capital into dematerialised shares pursuant to the above resolutions, the Sole Shareholder resolves to fully restate the articles of association as follows:

Art. 1. Form, Denomination. Between those present this day and all persons who will become owners of the shares mentioned hereafter a Luxembourg société anonyme exists under the name of ADO Properties S.A. (the "Company") governed by the laws of Luxembourg and the present articles of association (the "Articles" or the "Articles of Association").

Art. 2. Duration. The duration of the Company is unlimited.

Art. 3. Registered office. The Company shall have its registered office within the City of Luxembourg in the Grand-Duchy of Luxembourg.

The Board of Directors shall also have the right to set up offices, administrative centres, agencies and subsidiaries wherever it shall see fit, either within or outside the Grand-Duchy of Luxembourg. Without prejudice of the general rules of law governing the termination of contracts in case the registered office of the Company has been determined by contract with third parties, the registered office may be transferred to any other place within the City of Luxembourg by decision of the Board of Directors; the registered office may be transferred to any other place within the Grand-Duchy of Luxembourg by a decision of the General Meeting of shareholders of the Company (the "General Meeting")

In the event that the Board of Directors determines that political, economic or social developments or events of exceptional nature have occurred, threaten to occur or are imminent that are likely to affect normal working operations at the registered office or easy communications with places abroad, the registered office may be declared provisionally transferred abroad, until such time as circumstances have completely returned to normal. Such transfer of the registered office will have no effect on the nationality of the Company, which, notwithstanding the transfer of the registered office, will remain a Luxembourg company.

Art. 4. Object, purpose. The corporate purpose of the Company shall be the long-term creation of value by investment in and development of real estate properties and immovable property as well as the purchase, rental and disposal of such properties. It may also carry out real estate management for its own purposes and any other activity whatsoever in the real estate sector.

The Company may realise that corporate purpose either directly or through the creation of companies, the acquisition, holding or acquisition of interests in any companies or partnerships, membership in any associations, consortia and joint ventures.

The Company may also acquire by purchase, subscription or in any other manner as well as transfer by sale, exchange or in any other manner shares, bonds, debt securities, warrants and other securities and instruments of any kind.

The Company may borrow in any form including by way of public offer of securities. It may issue, shares, notes, bonds and debentures and any kind of debt and/or equity securities. The Company may lend funds including the proceeds of any borrowings and/or issues of debt securities to affiliated and group companies. It may also give guarantees and grant securities in favour of third parties to secure its obligations or the obligations of its affiliated and group companies. The Company may further pledge, transfer, encumber or otherwise create security over all or over some of its assets.

The Company may engage independent attorneys, accountants, consultants, advisors, appraisers, and such other persons as the Company may deem necessary or advisable;

The Company may generally employ any techniques and instruments relating to its investments for the purpose of their efficient management, including techniques and instruments designed to protect the Company against credit, currency exchange, interest rate risks and other risks.

The Company may carry out any commercial and/or financial transactions with respect to the direct or indirect investments in movable and immovable property, including real estate property and including but not limited to acquiring, owning, hiring, letting, leasing, renting, dividing, draining, reclaiming, developing, improving, cultivating, building on, selling or otherwise alienating, mortgaging, pledging or otherwise encumbering movable or immovable property, and it may otherwise deal in the assets or businesses underlying the Company?s direct or indirect investments and engage in all such activities and transactions as the Company may deem necessary, advisable or incidental to the carrying out of any of the foregoing objects and purposes in this Article 4.

The above description is to be understood in the broadest senses and the above enumeration is not limiting.

Art. 5. Share Capital. The issued capital of the Company is set at thirty one thousand Euro (EUR 31,000) represented by twenty-five million (25,000,000) dematerialised shares without a nominal value (the "Shares"), all of said Shares being fully paid up.

The authorised un-issued capital of the Company is set at seven hundred and fifty million Euros (750,000,000) without nominal value.

The authorisation to issue Shares thereunder is valid for a period ending five (5) years after the date of the publication of these Articles in the official gazette of Luxembourg (Mémorial C. Recueil des Sociétés et Associations) (the ?Mémorial?) (unless amended or extended by the General Meeting).

The Board of Directors or delegate(s) duly appointed by the Board of Directors, may from time to time issue such shares within the authorised share capital at such times and on such terms and conditions, including the issue price, as the Board of Directors or its delegate(s) may in its or their discretion resolve. In particular, without limitation, the Board of Directors may issue shares in favour of members of the Board of Directors, executives, employees, consultants of the Company and the group to which it belongs, directly or under the terms of option, incentive or similar plans approved by the Board of Directors. The Board of Directors is authorised to suppress, limit or waive any pre-emptive subscription rights of shareholders to the extent it deems advisable for any issues of shares within the authorised capital.

In addition, the issued and/or authorised capital of the Company may be increased or reduced one or several times by a resolution of the General Meeting adopted in compliance with the quorum and majority rules set by these Articles of Association or, as the case may be, by law for any amendment of these Articles of Association.

Subject to the provisions of law and these Articles, each shareholder shall have a preferential right of subscription in the event of the issue of new shares in return for contributions in cash. Such preferential right of subscription shall be proportional to the fraction of the capital represented by the shares held by each shareholder.

The preferential subscription right may be limited or cancelled by a resolution of the General Meeting in accordance with applicable law.

The Company may proceed to the repurchase of its own shares within the limits laid down by law.

The Company shall not issue fractional shares. The Board of Directors shall be authorised at its discretion to provide for the payment of cash in lieu of any fraction of a share.

The rights and obligations attached to the shares shall be identical except to the extent otherwise provided by the Articles of Association or by law.

In addition to the issued capital, there may be set up a premium account into which any premium paid on any share is transferred. The amount of the premium account may be used by the Board of Directors to provide for the payment of any Shares which the Company may repurchase from its shareholders, to offset any net realised losses, to make distributions to the shareholders in the form of a dividend or to allocate funds to the legal reserve.

The Company may, without limitation, accept equity or other contributions from existing shareholders without issuing any shares or other securities in consideration for the contribution and may credit the contributions to one or more accounts. Decisions as to the use of such accounts are to be taken by the Board of Directors subject to compliance with these Articles of Association and applicable law. For the avoidance of doubt, any such decision does not need to allocate to the contributor any amount contributed to such accounts.

Art. 6. Shares in dematerialised form. The Shares exist in dematerialised form (?titres dématérialisés?) pursuant to Article 42bis of the Law of 10 August 1915 on commercial companies, as amended, and in accordance with the Dematerialisation Law. All future shares to be issued by the Company shall be in dematerialised form. All dematerialised shares will be registered via Lux CSD SA (the ?Settlement Organisation?).

The dematerialised shares are only represented, and the ownership of such shares is only established by a record in the name of the shareholder in a securities account. The Settlement Organisation may issue or request the Company to issue certificates relating to dematerialised shares for the purpose of international circulation of securities.

The dematerialised shares issued by the Company shall be recorded at all times in the single securities issuance account of the Settlement Organisation, which shall indicate the identification elements of these dematerialised shares, the quantity issued and any subsequent changes.

To allow the account keepers or, where applicable, the foreign account keepers to exercise their associational rights and their rights of action against the Company or third parties, they shall issue certificates to their account holders in exchange for written certification by the latter that they hold the shares concerned for own account or act pursuant to a right granted by the holder of the share rights. Reference shall be made of it on the certificate.

The shares are freely transferable in accordance with the legal requirements for dematerialised shares. The Board of Directors may, however, impose transfer restrictions for Shares that are registered, listed, quoted, dealt in or have been placed in certain jurisdictions in compliance with the requirements applicable therein.

The transfer of a dematerialised share occurs by book entry (virement de compte à compte).

For the purposes of identifying the shareholders, the Company may, at its expense, request from the Settlement Organisation the name or the denomination, nationality, date of birth or date of incorporation and the address of the holders of the shares in its books which immediately confers or may confer in the future voting rights at the Company?s general meetings of the shareholders, together with the number of shares held by each of them and, where ?applicable, the limits the shares may be subject to. The Settlement Organisation shall provide the Company with the identification data in its books on the holders of the securities accounts in its books and the number of shares held by each of them.

The same information on the shareholders for own account shall be gathered by the Company through the account holders, whether from Luxembourg or abroad, who have a securities account with the Settlement Organisation.

The Company may request the persons indicated on the lists given to it to confirm that they hold the shares for own account.

When a person who holds an account with the Settlement Organisation or an account keeper or a foreign account keeper does not communicate the information requested by the Company in accordance with article 17 of the Luxembourg law of 6 April 2013, within two months as from the request or, if he communicated incomplete or erroneous information relating to his quality or the quantity of the shares held by him, the Company may suspend until settlement the voting rights up to the amount of the shares for which the information requested was not received.

The Company will recognise only one holder per share. In case a share is held by more than one person, the persons claiming ownership of the share will be required to name a single proxy to represent the share vis-à-vis the Company. The Company has the right to suspend the exercise of all rights attached to such share until one person has been appointed in this way. The same rule shall apply in the case of a conflict between a pledgor and a pledgee.

The Company shall make payments, by way of dividends or otherwise, in cash, shares or other assets only into the hands of the Settlement Organisation and that payment shall release the Company from any and all obligations for such payment.

Art. 7. Voting rights. Each share shall be entitled to one vote at all General Meetings subject to the provisions of applicable law.

Art. 8. Board of Directors. The Board of Directors of the Company shall be composed of at least one member as long as there is only one shareholder of the Company and if there is more than one shareholder, the Board of Directors shall be composed of at least three members. The Board of Directors shall be appointed by the General Meeting which determines the number, the duration of their mandate and the remuneration of the members of the Board of Directors.

The members are appointed for a duration which may not exceed six years. They can be removed at any time without justification by the General Meeting by a simple majority vote, irrespective of the number of shares present at such General Meeting.

In the event of a vacancy in the office of a member of the Board of Directors because of death, retirement, resignation, dismissal, removal or otherwise, the remaining members of the Board of Directors may fill such vacancy and appoint a successor to act until the next meeting of the General Meeting at which such appointment shall be confirmed by the General Meeting or at which the General Meeting may appoint another member of the Board of Directors.

The Board of Directors shall elect from among its ranks a chairman of the Board of Directors (the ?Chairman of the Board of Directors?) and, if the Board of Directors is composed of more than one member, an executive vice-chairman (the ?Executive Vice-Chairman?) and one or more deputy chairmen.

The Chairman of the Board of Directors shall preside at meetings of the Board of Directors. In his absence, the Executive Vice-Chairman or one of the deputy chairmen of the Board of Directors shall take his place.

The Board of Directors convenes whenever required by the Company?s affairs. The meetings shall be called by the Chairman of the Board of Directors or, in his absence, by the Executive Vice-Chairman or one of the deputy chairmen of the Board of Directors. Furthermore, the Board of Directors shall be convened if so requested by any member of the Board of Directors.

The meetings of the Board of Directors shall be held in Luxembourg at the location and the time indicated in the convening notice unless the meetings need to be held abroad for exceptional reasons.

Except in an instance of urgency or for regularly scheduled meetings, the meetings of the Board of Directors shall be announced in writing at least five (5) days in advance. A convening notice may be dispensed with if all members of the Board of Directors consent.

The meetings of the Board of Directors and its committees may be held by using means of telecommunication (e.g. video or telephone conference) which are continuously on-line, enable the identification of the members taking part in the meeting and enable all persons taking part to communicate.

Each member of the Board of Directors may mandate another member of the Board of Directors in writing to represent him. Each member may represent one or more of his colleagues.

The validity of deliberations made or resolutions passed by the Board of Directors is subject to a majority of the members of the Board of Directors being present or represented.

The resolutions of the Board of Directors are passed by simple majority of the members of the Board of Directors that are present or represented at the meeting.

Resolutions by the Board of Directors can also be adopted in the form of circular resolutions with identical contents which are signed by all of the members of the Board of Directors on one single copy or in counterparts.

The resolutions passed by the Board of Directors shall be recorded in minutes to be signed by at least two members of the Board of Directors present at the respective meeting (or by the member of the Board of Directors if there is only one member of the Board of Directors). Minutes signed separately by members of the Board of Directors shall establish valid and binding minutes when combined into one document.

Copies or extracts of minutes to be submitted in court or elsewhere are to be signed by the Chairman of the Board of Directors or two of its members (or by the member of the Board of Directors if there is only one member of the Board of Directors).

The management of the Company is incumbent on the Board of Directors; for this, it has the most extensive powers. Its competence extends to all legal acts which are not, expressly by law or these Articles of Association, the prerogative of the General Meeting. The Board of Directors may, in particular, purchase real estate directly or through intervening companies, issue bonds and other debt obligations, provide mortgages or other security, reduce or forgive debts and conclude settlements on behalf of the Company.

The Board of Directors may delegate the daily management to one or more members of the Board of Directors or third persons who need not be shareholders and will be called daily manager(s) (the "Daily Manager"). The Board of Directors may revoke such delegation of any one or more Daily Managers at any time.

The Board of Directors may adopt internal rules in relation to the Company?s management and change such internal rules from time to time.

The Board of Directors may, from among its ranks and/or external persons, constitute committees whose functions and powers are stipulated in rules of procedure for the respective committee. To the extent permitted by law, decision making powers of the Board of Directors may be transferred to such committees.

Art. 9. Binding Signature. The Company shall be bound by (i) the joint signatures of two members of the Board of Directors of which one signatory needs to be the chief financial officer (or by the signature of any two members if there is no chief financial officer in position or by the signature of a single member of the Board of Directors if there is only one member of the Board of Directors), and (ii) by the sole or joint signature(s) of any person or persons to whom such signatory power shall have been delegated by the Board of Directors.

Art. 10. Conflicts of Interest. No member of the Board of Directors shall, solely as a result of being a member of the Board of Directors, be prevented from contracting with the Company, either with regard to his tenure of any office or business or as vendor, purchaser or in any other manner whatsoever, nor shall any contract or other transaction between the Company and any other corporation or entity or in which any member of the Board of Directors is in any way interested be affected or invalidated by the fact that any one or more of the members of the Board of Directors or officers of the Company is or are interested in such contract or transaction or is or are a member of the board of directors, officer or employee of such other corporation or entity. Any member of the Board of Directors or officer of the Company who serves as a member of the board of directors, officer or employee of any corporation or entity with which the Company shall contract or otherwise engage in business shall not solely by reason of such affiliation with such other corporation or entity be prevented from considering and voting or acting upon any matters with respect to such contract or other business.

No member of the Board of Directors who is so interested shall be liable to account to the Company or the shareholders for any remuneration, profit or other benefit realised by him by reason of the member of the Board of Directors holding that office or of the fiduciary relationship thereby established.

In the event that any member of the Board of Directors of the Company shall have any conflicting interest (?intérêt opposé à celui de la société?) within the meaning of article 60bis-18 of the law of 10 August 1915, as amended, on commercial companies in any transaction involving the Company, such member of the Board of Directors shall make known to the Board of Directors such conflicting interest and shall not consider or vote on such transaction, and such transaction and such member's interest therein shall be recorded and reported to the next succeeding General Meeting. These provisions do not apply if the decisions to be taken by the Board of Directors concern routine business operations that are to be concluded under arm?s length conditions.

Art. 11. Indemnification of Members of the Board of Directors and Officers of the Company. Subject to the exceptions and limitations listed below:

1. Every person who is, or has been, a member of the Board of Directors or officer of the Company shall be indemnified by the Company to the fullest extent permitted by law against liability and against all expenses reasonably incurred or paid by him in connection with any claim, action, suit or proceeding with which he becomes involved in as a party or otherwise by virtue of him being or having been a member of the Board of Directors or officer and against amounts paid or incurred by him in the settlement thereof.

2. The words "claim", "action", "suit" or "proceeding" shall apply to all claims, actions, suits or proceedings (civil, criminal or otherwise including appeals) actual or threatened and the words "liability" and "expenses" shall include without limitation attorneys' fees, costs, judgements, amounts paid in settlement and other liabilities.

No indemnification shall be provided to any member of the Board of Directors or officer against any liability to the Company or its shareholders by reason of wilful misfeasance, bad faith, gross negligence or reckless disregard of the duties involved in the conduct of his office or in the event of a settlement, unless the settlement has been approved by a court of competent jurisdiction, by the General Meeting or by the Board of Directors. No indemnification will be provided for defending criminal proceedings in which that member of the Board of Directors or officer of the Company is convicted of an offence.

The right of indemnification herein provided shall be severable, shall not affect any other rights to which any member of the Board of Directors or officer may now or hereafter be entitled, shall continue as to a person who has ceased to be such member of the Board of Directors or officer and shall inure to the benefit of the heirs, executors and administrators of such a person. Nothing contained herein shall affect any rights to indemnification to which corporate personnel, including members of the Board of Directors and officers, may be entitled by contract or otherwise under law.

Expenses in connection with the preparation and representation of a defence of any claim, action, suit or proceeding of the character described in this Article shall be advanced by the Company prior to final disposition thereof upon receipt of any undertaking by or on behalf of the officer or member of the Board of Directors to repay such amount if it is ultimately determined that he or she is not entitled to indemnification under this Article.

Art. 12. General Meetings. Any duly constituted General Meeting shall represent all the shareholders of the Company. It shall have the widest powers to order, implement or ratify all acts connected with the Company's operations that are not conferred on the Board of Directors.

General meetings of the shareholders (other than the annual general meeting of the shareholders) may be called as often as the interest of the Company requires and be held at the Company?s registered office in Luxembourg or any other place in the Grand Duchy of Luxembourg as may be specified in the respective convening notice of the meeting.

The Board is obliged to call a general meeting of the shareholders when a group of shareholders representing at least one-tenth of the issued and outstanding shares requests the convening of a general meeting of the shareholders in writing, indicating the agenda of the proposed meeting.

The convening notice is to be published at least thirty days before the day of the meeting in the Mémorial, and a Luxembourg newspaper and in media which may reasonably be relied upon for the effective dissemination of information to the public throughout the European Economic Area, and which is accessible rapidly and on a nondiscriminatory basis. If a general meeting of the shareholders is adjourned for lack of quorum, provided that the convening requirements have been complied with and no new item has been added to the agenda, the thirty (30) day period is reduced to a seventeen (17) day period. The convening notices are communicated, in the time-frame stated in the preceding paragraphs, to directors and the approved statutory auditor (réviseur d'entreprises agréés). Such communication must be by mail unless the addressees have individually, expressly and in writing, accepted to receive the convening notice by another means of communication, the performance of this formality not needing to be justified.

The convening notice must, inter alia, contain the precise date and location of the general meeting of the shareholders and the proposed agenda. It must also set out the conditions for attendance and representation at the meeting.

The record date for General Meetings shall be the 14 th day at midnight (24:00 hours) (Luxembourg time) before the date of the General Meeting (the "Record Date"). The holders of dematerialised shares are entitled to attend the general meetings and exercise their rights only if they hold the dematerialised shares at the latest at the Record Date. Shareholders shall notify the Company of their intention to participate in the General Meeting in writing by post or electronic means no later than the Record Date, indicated in the convening notice.

Amongst others, the convening notice and the documents required to be submitted to the shareholders in connection with a General Meeting shall be posted on the Company's corporate website from the date of the first publication of the General Meeting convening notice in accordance with Luxembourg law. Shareholders may upon request obtain a copy of the full, unabridged texts of the documents to be submitted to the general meeting of the shareholders by electronic means or at the registered office of the Company.

Shareholders holding individually or collectively at least 5% of the issued share capital of the Company (a) have the right to put items on the agenda of the General Meeting and (b) have the right to table draft resolutions for items included or to be included on the agenda of the General Meeting. Those rights shall be exercised by a request in writing which shall be submitted to the Company by postal services or electronic means. The request must be accompanied by a justification or a draft resolution to be adopted in the General Meeting and shall include the electronic or mailing address at which the Company can acknowledge receipt of the request. Any such request from shareholders must be received by the Company not later than on the 22 nd day prior to the date of the general meeting of the shareholders. General Meetings of shareholders shall be chaired by the Chairman of the Board of Directors or by the Executive Vice-Chairman. In the absence of the Chairman of the Board of Directors and the Executive Vice-Chairman, the General Meeting shall be presided over by the most senior member of the Board of Directors present.

Each shareholder may have himself represented at any General Meeting by giving a proxy in writing and notifying such appointment by post or by electronic means to the postal or electronic address indicated in the convening notice.

When organising a General Meeting, it may be decided to set up arrangements allowing shareholders to participate by electronic means by way, inter alia, of the following forms of participation: (i) real time transmission of the General Meeting; (ii) real time two-way communication enabling shareholders to address the General Meeting from a remote location; or (iii) a mechanism for casting votes, whether before or during the General Meeting, without the need to appoint a proxyholder physically present at the meeting.

It could also be decided that shareholders may vote from a remote location by correspondence, by means of a form provided by the Company including the following information:

- the name, address and any other pertinent information concerning the shareholder,

- the number of votes the shareholder wishes to cast, the direction of his or her vote, or his or her abstention,

- the form of the shares held,

- the agenda of the meeting including the draft resolutions,

- at the discretion of the Company, the option to vote by proxy for any new resolution or any modification of the resolutions that may be proposed during the meeting or announced by the Company after the shareholder's submission of the form provided by the Company,

- the period within which the form must be received by or on behalf of the Company, and

- the signature of the shareholder.

Once the voting forms are submitted to the Company, they can neither be retrieved nor cancelled, except that in case a shareholder has included a proxy to vote in the circumstances envisaged above, the shareholder may cancel such proxy or give new voting instructions with regard to the relevant items by written notice as described in the convening notice, before the date specified in the voting form.

Any shareholder who participates in a General Meeting of the Company by the foregoing means shall be deemed to be present, shall be counted when determining a quorum and shall be entitled to vote on all agenda items of the General Meeting.

The Company may adopt any regulations and rules concerning the participation of shareholders at General Meetings in accordance with Luxembourg law including with respect to ensuring the identification of shareholders and proxyholders and the safety of electronic communications.

In the event that all the shareholders are present or represented at a General Meeting and declare that they have been informed of the agenda of the General Meeting, the General Meeting may be held without prior notice of meeting.

Art. 13. Annual General Meeting of Shareholders. The Annual General Meeting of Shareholders shall be held in accordance with Luxembourg law at the Company's registered office or at any other place in the Grand-Duchy of Luxembourg indicated in the convening notice on the third Thursday in March of each year at 2 p.m.. If such day is a legal holiday in Luxembourg, the Annual General Meeting shall be held on the next following business day.

Following the approval of the annual accounts and consolidated accounts, the General Meeting shall decide by special vote on the discharge of the liability of the members of the Board of Directors. General meetings of shareholders other than the Annual General Meeting may be held on the dates, at the time and at the place indicated in the notice of meeting.

Art. 14. Majority and quorum at the General Meeting. At any General Meeting, other than an extraordinary General Meeting convened for the purpose of amending the Company's Articles of Association or voting on resolutions whose adoption is subject to the quorum and majority requirements for amendment of the Articles of Association, no quorum is required and resolutions shall be adopted, irrespective of the number of shares represented, by a simple majority of votes cast.

At any extraordinary General Meeting for the purpose of amending the Company's Articles of Association or voting on resolutions whose adoption is subject to the quorum and majority requirements for amendment of the Articles of Association, the quorum shall be at least one half of all the shares issued and outstanding. If the said quorum is not present, a second meeting may be convened at which there shall be no quorum requirement. In order for the proposed resolutions to be adopted at a meeting, and save as otherwise provided by law, a two thirds (2/3) majority of the votes of the Shareholders present or represented is required at any such General Meeting without counting the abstentions.

Art. 15. Audit. The audit of the Company's affairs will be carried out by an approved statutory auditor (réviseur d?entreprises agréé). The auditor is appointed by the General Meeting. Any auditor so appointed may be removed with or without cause.

Art. 16. Accounting year. The accounting year of the Company shall begin on January 1 st of each year and shall end on December 31 of the same year.

Art. 17. Distributions. From the annual net profits of the Company, five per cent (5%) shall be allocated to the reserve required by law. This allocation shall cease to be required as soon and as long as such reserve amounts to ten per cent (10%) of the issued share capital of the Company.

The General Meeting, upon recommendation of the Board of Directors, will determine how the remainder of the annual net profits will be disposed of, including by way of stock dividend.

Interim dividends may be declared and paid in any currency (including by way of staggered payments) by the Board of Directors subject to observing the terms and conditions provided by law either by way of a cash dividend or by way of a dividend in kind.

Art. 18. Dissolution of the Company. In the event of the dissolution of the Company for whatever reason, the liquidation will be performed by liquidators appointed by the General Meeting who will be endowed with the powers provided by articles 144 et seq. of the Luxembourg Company Law of the tenth of August, nineteen hundred and fifteen.

Once all debts, charges and liquidation expenses have been met, any resulting balance shall be paid to the shareholders of the Company.

Art. 19. Governing law. All matters not governed by these Articles shall be determined in accordance with the laws in force in the Grand Duchy of Luxembourg, in particular the law of 10 August 1915 on commercial companies, as amended from time to time, and, to the extent applicable, the law of 24 May 2011 on the exercise of certain rights of shareholders at general meetings of listed companies, as amended from time to time.

Nothing else being on the agenda, and nobody rising to speak, the meeting is closed.

Whereof the present notarial deed was prepared in Luxembourg, on the day mentioned at the beginning of this document.

The undersigned notary who understands and speaks English, states herewith that at the request of the appearing persons, the present deed is worded in English, followed by a German version, at the request of the same appearing persons, and in case of divergences between the English and the German texts, the English version will be preponderant.

The document having been read to the appearing persons, known to the notary by their names, first names, civil status and residences, said appearing persons signed together with the notary the present deed.

Folgt die Deutsche Übersetzung des Vorherstehenden Textes:

Im Jahr zweitausendfünfzehn am zweiundzwanzigsten Juni vor mir, Maître Roger Arrensdorff, Notar mit Amtssitz in Luxemburg, Großherzogtum Luxemburg,

Ist erschienen:

A.D.O. Group Ltd, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach israelischem Recht mit Gesellschaftssitz in der 1A Hayarden Street, Airport City, Ben Gurion Airport, Tel Aviv, Israel, eingetragen im Handelsregister von Israel unter der Nummer 52-003906-6, als alleinige Gesellschafterin (die alleinige Gesellschafterin) der ADO Properties SA, einer Aktiengesellschaft mit beschränkter Haftung (société anonyme) nach dem Recht des Großherzogtums Luxemburg mit eingetragenen Gesellschaftssitz in der 20, rue Eugène Ruppert, L-2453 Luxemburg, Großherzogtum Luxemburg, im luxemburgischen Gesellschafts- und Handelsregister eingetragen unter der Nummber B 197554 (die Gesellschaft),

hier vertreten durch Herrn Guido ZANCHI, Jurist, beruflich wohnhaft in 2, rue Peternelchen, Immeuble C2, L-2370 Howald, Luxembourg,

gemäss einer Vollmacht unter Privatschrift gegeben am 22. Juni 2015.

Die erwähnte Vollmacht bleibt, nachdem diese als ne varietur vom Vertreter der erschienenen Partei und dem beurkundenden Notar unterzeichnet wurde, zum Zweck der Eintragung an die vorliegende Urkunde angehängt.

Die erschienene Partei, wie oben vertreten, hat den beurkundenden Notar gebeten, Folgendes zu beurkunden:

Tagesordnung

1.Bestätigung der Umwandlung der ausgegebenen Namensaktien der Gesellschaft in dematerialisierte Aktien.

2. Beschluss dass alle weiteren von der Gesellschaft auszugebenen Aktien in Form von dematerialisierten Aktien ausgegeben werden.

3. Darauffolgende Änderung und Neufassung der Satzung der Gesellschaft.

4. Verschiedenes.

Nach angemessener und sorgfältiger Beratung wurden folgende Resolutionen gefasst:

Erste Resolution

Die alleinige Gesellschafterin bestätigt, dass das gesamte ausgegeben Aktienkapital der Gesellschaft bestehend aus fünfundzwanzig Millionen (25,000,000) Namensaktien ohne Nennwert nun in fünfundzwanzig Millionen (25,000,000) dematerialisierte Aktien ohne Nennwert umgewandelt wurde gemäss dem obligatorischen Umwandlungsverfahren beschlossen in der Hauptversammlung vom 16. Juni 2015.

Der Beweis für die Umwandlung wird erbracht durch eine Bestätigung von BNP Paribas Secuities Services, Luxembourger Filiale als Hauptagent der LuxCSD S.A., dem von der Gesellschaft ernannten Wertpapierabwicklungssystem bezüglich der dematerialisierten Aktien, die aussagt dass eine Bestätigung vom LuxCSD S.A. erhalten wurde, dass LuxCSD SA die dematerialisierten Aktien der Gesellschaft welche der Gesamtheit der ausgegeben Aktien der Gesellschaft entsprechen in einem einzigen Wertpapierausgabekonto von LuxCSD SA verbucht hat,.

Zweite Resolution

Die alleinige Gesellschafterin beschließt, dass alle weiteren von der Gesellschaft auszugebenen Aktien in Form von dematerialisierten Aktien ausgegeben werden.

Dritte Resolution

Infolge der Umwandlung aller ausgegebenen Aktien in dematerialisierte Aktien beschließt die alleinige Gesellschafterin die Änderung und vollständige Neufassung der Satzung wie folgt:

Art. 1. Rechtsform, Name. Zwischen den heute anwesenden und allen Personen, die in der Zukunft Eigentümer der erwähnten Aktien werden, besteht eine luxemburgische société anonyme mit dem Namen ADO Properties S.A. (die ?Gesellschaft?), die dem luxemburgischen Recht und der vorliegenden Satzung (die ?Satzung?) unterliegt.

Art. 2. Dauer. Die Dauer der Gesellschaft ist unbefristet.

Art. 3. Gesellschaftssitz. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in der Stadt Luxemburg im Großherzogtum Luxemburg.

Der Vorstand kann auch Niederlassungen, Verwaltungszentren, Zweigstellen und Tochtergesellschaften an jedem Ort, den er für geeignet hält, ob innerhalb oder außerhalb des Großherzogtums Luxemburg, errichten. Unbeschadet der allgemeinen gesetzlichen Vorschriften zur Kündigung von Verträgen im Fall, dass der Gesellschaftssitz durch einen Vertrag mit Dritten festgelegt wurde, kann der Gesellschaftssitz durch Beschluss des Vorstands an jeden anderen Ort innerhalb der Stadt Luxemburg verlegt werden; der Gesellschaftssitz kann durch einen Beschluss der Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft (die ?Hauptversammlung?) an jeden anderen Ort innerhalb des Großherzogtums Luxemburg verlegt werden.

Wenn der Vorstand beschließt, dass politische, wirtschaftliche oder soziale Entwicklungen oder Ereignisse außergewöhnlicher Art eingetreten sind, eintreten können oder unmittelbar bevorstehen, die die üblichen Arbeitsbedingungen am Gesellschaftssitz oder die leichte Kommunikation mit Orten im Ausland beeinflussen können, kann vorübergehend erklärt werden, dass der Gesellschaftssitz ins Ausland verlegt wird, bis die Umstände sich wieder vollkommen normalisiert haben. Eine solche Verlegung des Gesellschaftssitzes hat keine Auswirkung auf die Nationalität der Gesellschaft, die trotz der Sitzverlegung weiterhin eine luxemburgische Gesellschaft sein wird.

Art. 4. Gegenstand, Zweck. Der Gesellschaftszweck besteht in der langfristigen Wertschaffung durch Investitionen in und der Entwicklung von Grundstücken und Immobilien sowie im Kauf, der Vermietung und Veräußerung derartiger Immobilien. Sie kann auch die Immobilienverwaltung für eigenen Zwecke und jede sonstige Tätigkeit in der Immobilienbranche ausüben.

Die Gesellschaft kann diesen Gesellschaftszweck entweder direkt oder durch die Gründung von Gesellschaften, die Übernahme, Beteiligung oder den Erwerb von Beteiligungen an Gesellschaften oder Partnerschaften, die Mitgliedschaft in Verbänden, Konsortien und Joint- Ventures realisieren.

Die Gesellschaft kann durch Kauf, Zeichnung oder auf sonstige Weise sowie durch Übertragung durch Kauf, Tausch oder auf sonstige Weise Aktien, Anleihen, Schuldverschreibungen, Bezugsrechte und sonstige Wertpapiere und Instrumente jeglicher Art erwerben.

Die Gesellschaft kann Darlehen in jeglicher Form aufnehmen, einschließlich durch ein öffentliches Angebot von Wertpapieren. Sie kann Aktien, Wechsel, Anleihen und Schuldverschreibungen und jegliche Art von Schuld- und/oder Eigenkapitaltitel ausgeben. Die Gesellschaft kann Finanzmittel einschließlich der Erträge aus etwaigen Darlehen und/oder der Ausstellung von Schuldtiteln an verbundene Unternehmen und Konzerngesellschaften verleihen. Sie kann auch Bürgschaften und Sicherheiten zugunsten Dritter zur Sicherung ihrer Verpflichtungen oder die Verpflichtungen von mit ihr verbundenen Unternehmen oder Konzerngesellschaften stellen. Die Gesellschaft kann außerdem alle oder einen Teil ihrer Vermögenswerte verpfänden, übertragen, belasten oder auf sonstige Weise als Sicherheit zur Verfügung stellen.

Die Gesellschaft kann unabhängige Rechtsanwälte, Steuerberater, Berater, Gutachter und andere Personen beauftragen, soweit die Gesellschaft dies für notwendig oder zweckdienlich hält;

Die Gesellschaft kann im Allgemeinen alle Techniken und Instrumente in Bezug auf ihre Investitionen zum Zweck ihrer effizienten Verwaltung anwenden, insbesondere Techniken und Instrumente, die dazu dienen, die Gesellschaft vor Kredit-, Kurs-, Zins- und sonstigen Risiken zu schützen.

Die Gesellschaft kann alle kommerziellen und/oder finanziellen Transaktionen hinsichtlich der direkten und indirekten Investition in bewegliches und unbewegliches Vermögen, insbesondere Immobilienvermögen, ausführen, unter anderem kann sie bewegliches oder unbewegliches Vermögen erwerben, besitzen, mieten, vermieten, verpachten, pachten, teilen, entwässern, aufwerten, entwickeln, verbessern, darauf anbauen, es bebauen, verkaufen oder auf sonstige Weise veräußern, es mit einer Hypothek belasten, verpfänden oder auf sonstige Weise belasten, und sie kann auf sonstige Weise mit den Vermögenswerten oder Betrieben, die den direkten oder indirekten Investitionen der Gesellschaft zugrunde liegen, handeln und alle Tätigkeiten und Transaktionen durchführen, die die Gesellschaft für notwendig, ratsam oder zweckdienlich hält zur Erreichung der vorstehenden Gegenstände und Ziele in diesem Artikel 4.

Die obige Beschreibung ist im weitesten Sinn auszulegen und die obige Aufzählung ist nicht erschöpfend.

Art. 5. Aktienkapital. Das gezeichnete Kapital der Gesellschaft beträgt einunddreißigtausend Euro (31.000 EUR) und ist aufgeteilt in fünfundzwanzig Millionen (25.000.000) dematerialisierte Aktien ohne Nennwert (die ?Aktien?), die alle vollständig eingezahlt sind.

Das genehmigte, nicht ausgegebene Kapital der Gesellschaft beträgt siebenhundertfünzig Millionen Euro (EUR 750.000.000) ohne Nennwert. Die Bewilligung zur Ausgabe von Aktien gemäß dieser Satzung gilt für eine Frist von fünf (5) Jahren ab dem Datum der Veröffentlichung dieser Satzung im Amtsblatt von Luxembourg (Mémorial C. Recueil des Sociétés et Associations) (das ?Mémorial?) (sofern die Frist nicht von der Hauptversammlung geändert oder verlängert wird).

Der Vorstand oder (ein) vom Vorstand ordnungsgemäß bestellte(r) Vertreter kann/können von Zeit zu Zeit Aktien bis zur Höhe des genehmigten Aktienkapitals zu den Zeiten und zu den Bedingungen, einschließlich des Zeichnungspreises, ausgeben, die der Vorstand oder sein(e) Vertreter nach seinem beziehungsweise ihrem Ermessen beschließen. Insbesondere kann der Vorstand ohne Beschränkung direkt oder gemäß den Bedingungen einer Option, eines Anreizes oder eines ähnlichen vom Vorstand genehmigten Plans Aktien zugunsten von Vorstandsmitgliedern, Führungskräften, Mitarbeitern, Beratern der Gesellschaft und der Unternehmensgruppe ausgeben. Der Vorstand ist befugt, etwaige Vorzugsrechte von Aktionären aufzuheben, zu beschränken oder darauf zu verzichten, soweit er es für die Ausgabe von Aktien aus dem genehmigten Kapital für ratsam hält.

Des Weiteren kann das gezeichnete und/oder genehmigte Gesellschaftskapital einmal oder mehrere Male durch eine Resolution der Hauptversammlung, die gemäß den Vorschriften zur Beschlussfähigkeit und zur Mehrheit in dieser Satzung oder im Gesetz für die Änderung dieser Satzung gefasst wird, erhöht oder gemindert werden.

Unbeschadet der gesetzlichen Vorschriften und dieser Satzung hat jeder Aktionär im Fall der Ausgabe neuer Aktien gegen Bargeldeinlagen ein Vorzugsrecht auf Zeichnung der neuen Aktien. Dieses Vorzugsrecht bestimmt sich proportional zum Anteil der vom Aktionär gehaltenen Aktien zum gesamten Aktienkapital.

Das Vorzugszeichnungsrecht kann durch Resolution der Hauptversammlung gemäss der gesetzlichen Bestimmungen beschränkt oder aufgehoben werden.

Die Gesellschaft kann ihre eigenen Aktien innerhalb der gesetzlichen Beschränkungen zurückkaufen.

Die Gesellschaft darf keine Bruchteile von Aktien ausgeben. Der Vorstand ist befugt, nach alleinigem Ermessen eine Bargeldzahlung anstelle eines Aktienbruchteils vorzusehen.

Die mit den Aktien verbundenen Rechte und Pflichten sind identisch, sofern in der Satzung oder im Gesetz nichts anderes vorgesehen ist.

Außer dem gezeichneten Kapital kann ein Konto für Aufschläge eingerichtet werden, auf das alle Aufschläge auf den Nennwert von Aktien überwiesen werden. Die Mittel dieses Kontos können vom Vorstand benutzt werden, um den Rückkauf von Aktien zu finanzieren, um etwaige realisierte Nettoverluste auszugleichen, um Ausschüttungen in Form einer Dividende an die Aktionäre vorzunehmen oder um gesetzliche Rücklagen zu schaffen.

Die Gesellschaft kann ohne Einschränkung Kapital- oder sonstige Einlagen von bestehenden Aktionären annehmen, ohne Aktien oder sonstige Wertpapiere als Gegenleistung für die Einlage auszugeben, und sie kann die Einlagen auf einem oder mehreren Konten gutschreiben. Beschlüsse über die Verwendung dieser Konten werden vom Vorstand gemäss der Satzung und des geltenden Rechts gefasst werden. Zur Vermeidung von Missverständnissen wird klargestellt, dass eine Einlage nicht unbedingt zugunsten desjenigen der die Einlage erbracht hat gutgeschrieben werden muss.

Art. 6. Aktien in dematerialisierter Form. Die Aktien existieren in dematerialisierter Form (?titres dématérialisés?) gemäss Artikel 42bis des Gesetzes vom 10. August über Handelsgesellschaften, in der zuletzt abgeänderten Form, und gemäss des Gesetzes vom 6. April 2013 über dematerialisierte Sicherheiten. Alle zukünftigen von der Gesellschaft auszugebenen Aktien werden in dematerialisierter Form ausgegeben. Sämtliche dematerialisierte Aktien werden bei einem einzigen Wertpapierabwicklungssystem in Luxemburg geführt, der LuxCSD SA (das ?Abwicklungssystem?).

Die dematerialisierten Aktien werden nur dargestellt und das Eigentum eines Aktionärs an einer dematerialisierten Aktie wird festgehalten durch Registrierung im Namen des Eigentümers in einem Wertpapierkonto. Das Abwicklungssystem kann Aktienzertifikate herausgeben oder die Gesellschaft anweisen, Aktienzertifikate herauszugeben, um den internationalen Umlauf von Wertpapieren zu vereinfachen.

Die von der Gesellschaft emittierten dematerialisierten Aktien, sind jederzeit in einem einzigen Wertpapierausgabekonto des Abwicklungssystems verbucht, welches die identifizierenden Merkmale der dematerialisierten Aktien, ihre Anzahl und spätere Änderungen aufzeigt.

Zum Zweck der Ausübung der Aktionärsrechte und der Klagerechte des Aktionärs gegenüber der Gesellschaft oder Dritten, geben die kontoführenden Institute oder ausländischen kontoführenden Institute Zertifikate an die Halter von Wertpapierkonten betreffend ihrer dematerialisieten Aktien aus im Gegenzug zu einer Bestätigung dass die Aktien vom Halter für eigene Rechnung gehalten werden oder gemäss einer Vollmacht des Eigentümers der Aktien. Dies sollte dann im Aktienzertifikat vermerkt sein.

Die Aktien der Gesellschaft sind im Allgemeinen unbeschränkt übertragbar gemäss der gesetzlichen Bestimmungen die auf dematerialisierte Aktien anwendbar sind. Der Vorstand kann jedoch Übertragungsbeschränkungen für Aktien, die in bestimmten Rechtsordnungen eingetragen oder börsennotiert sind, geführt oder gehandelt werden oder platziert wurden, gemäß den dort geltenden Vorschriften festlegen.

Die Übertragung der dematerialisietten Aktien erfolgt durch Umbuchung von einem Konto auf ein anderes Konto.

Zum Zweck der Identifizierung von Aktionären, kann die Gesellschaft das Abwicklungssystem auf eigene Kosten anweisen, der Gesellschaft den Namen, die Firma, die Nationalität, das Geburtsdatum oder Gründungsdatum und die Adresse von Haltern von Wertpapierkonten welche unmittelbar oder möglicherweise zukünftig Stimmrechte in Hauptversammlungen der Gesellschaft ausüben können in ihren Büchern bekanntzumachen zusammen mit der Anzahl der gehaltenen Aktien und, falls anwendbar, der Beschränkungen denen die Aktien unterliegen. Das Abwicklungssystem wird der Gesellschaft die Informationen in seinen Büchern zu den Haltern von Wertpapierkonten und der Anzahl der von ihnen gehaltenen Aktien bekanntmachen.

Die gleiche Information zu den Aktien kann von der Gesellschaft auf eigene Rechnung von den Kontoinhabern oder anderen Personen, ob luxemburgisch oder ausländisch erfragt werden, die direkt oder indirekt ein Wertpapierkonto bei dem Abwicklungssystem halten in dem die Aktien verbucht sind.

Die Gesellschaft kann die Personen die ihr als Aktionäre bekanntgemacht werden bitten zu bestätigen, dass sie die Aktien für eigene Rechnung halten. Falls eine Person, die ein Konto bei dem Abwicklungssystem hält oder ein kontoführendes Institut oder ausländisches kontoführendes Institut die von der Gesellschaft erfragte Information gemäss dieses Artikels nicht gemäss Artikel 17 des Luxemburger Gesetzes vom 6. April 2013 innerhalb von zwei Monaten erbringt, oder nicht vollständige oder fehlerhafte Informationen entweder in Bezug auf ihre Eigenschaft als Titelinhaber oder in Bezug auf die Anzahl der gehaltenen Aktien mitteilt, so kann die Gesellschaft bis zur Erbringung der verlangten Information die Stimmrechte an den Aktien bezüglich derer die Information nicht erbracht wurde, aussetzen.

Die Gesellschaft erkennt nur einen Inhaber je Aktie an. Wenn mehrere Personen eine Aktie besitzen, müssen die Personen, die das Eigentum an der Aktie geltend machen, einen einzigen Bevollmächtigten gegenüber der Gesellschaft benennen. Die Gesellschaft kann die Ausübung aller Rechte, die mit einer solchen Aktie verbunden sind, vorübergehend verweigern, bis eine Person auf diese Weise benannt wurde. Dieselbe Regel gilt im Fall einer Streitigkeit zwischen einem Pfandnehmer und einem Pfandgeber.

Die Gesellschaft wird Zahlungen in Form von Dividenden oder Sonstigem, in bar, in Form von Aktien oder sonstigen Vermögenswerten nur zu Händen des Abwicklungssystems vornehmen, und diese Zahlung befreit die Gesellschaft von allen entsprechenden Zahlungsverpflichtungen.

Art. 7. Stimmrechte. Jede Aktie berechtigt gemäss der Vorschriften des anwendbaren Rechts zu einer Stimme auf allen Hauptversammlungen.

Art. 8. Vorstand. Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus mindestens einem Mitglied, solange die Gesellschaft nur eine(n) Aktionär(in) hat, und wenn es mehrere Aktionäre gibt, besteht der Vorstand aus mindestens drei Mitgliedern. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung bestellt, die die Anzahl, Amtszeit und Vergütung der Vorstandsmitglieder festlegt.

Die Mitglieder werden für eine Amtszeit von bis zu sechs Jahren bestellt. Sie können jederzeit ohne Angabe von Gründen von der Hauptversammlung durch einfachen Mehrheitsbeschluss unabhängig von der Anzahl an Aktien, die bei der Hauptversammlung vertreten sind, abberufen werden.

Im Fall einer unbesetzten Stelle eines Vorstandsmitglieds wegen Tod, Ruhestand, Rücktritt, Abberufung, Enthebung oder Sonstigem können die übrigen Vorstandsmitglieder die unbesetzte Stelle bis zur nächsten Hauptversammlung besetzen und einen Nachfolger bestellen und in der nächsten Hauptversammlung wird die Bestellung entweder bestätigt oder ein andere Person als Vorstandsmitglied ernannt.

Der Vorstand wählt unter seinen Mitgliedern einen Vorstandsvorsitzenden (der ?Vorstandsvorsitzende?), und falls der Vorstand mehr als ein Mitglied umfasst, einen geschäftsführenden Vorsitzenden (der ?Geschäftsführende Vorsitzende?) und einen oder mehrere stellvertretende Vorsitzende.

Der Vorstandsvorsitz übernimmt bei den Vorstandssitzungen den Vorsitz. Im Fall seiner Abwesenheit wird er vom Geschäftsführenden Vorsitzenden oder einem stellvertretenden Vorsitzenden vertreten.

Der Vorstand tagt, immer wenn es die Angelegenheiten der Gesellschaft erfordern. Die Sitzungen werden vom Vorstandsvorsitzenden oder im Fall seiner Abwesenheit vom Geschäftsführenden Vorsitzenden oder einem stellvertretenden Vorsitzenden einberufen. Des Weiteren wird der Vorstand immer dann einberufen, wenn dies von einem Vorstandsmitglied verlangt wird.

Die Vorstandssitzungen finden in Luxemburg an dem Ort und zu der Zeit statt, die in der Einladung angegeben wird, es sei denn, dass die Sitzungen aus aussergewöhnlichen Gründen im Ausland stattfinden müssen.

Außer in dringenden Fällen und außer den zeitlich festgelegten Sitzungen werden die Sitzungen des Vorstands mindestens fünf (5) Tage vorher schriftlich angekündigt. Auf die Einladung kann verzichtet werden, wenn alle Vorstandsmitglieder damit einverstanden sind.

Die Sitzungen des Vorstands und seiner Ausschüsse können mittels Telekommunikation (z. B. Video- oder Telefonkonferenz) stattfinden, sofern die Sitzungen keiner durch die Technik verursachten Unterbrechung unterliegen, die Identifizierung der an der Sitzung teilnehmenden Mitglieder ermöglichen und alle teilnehmenden Personen miteinander kommunizieren können.

Jedes Vorstandsmitglied kann ein anderes Vorstandsmitglied schriftlich mit seiner Vertretung beauftragen. Jedes Mitglied kann ein oder mehrere seiner Kollegen vertreten.

Die Gültigkeit der vom Vorstand durchgeführten Besprechungen und gefassten Beschlüsse erfordert, dass die Mehrheit der Vorstandsmitglieder anwesend oder vertreten ist.

Die Beschlussfassung durch den Vorstand erfolgt durch einfache Mehrheit der Stimmen der bei der Sitzung anwesenden oder vertretenden Vorstandsmitglieder.

Beschlüsse des Vorstands können auch im Umlaufverfahren gefasst werden, indem alle Vorstandsmitglieder eine oder mehrere gleichlautenden Ausfertigungen unterzeichnen.

Die vom Vorstand gefassten Beschlüsse werden protokolliert; das Protokoll wird von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern, die an der jeweiligen Sitzung teilgenommen haben (oder von einem Vorstandsmitglied, wenn der Vorstand aus nur einem Mitglied besteht) unterzeichnet. Protokolle, die von den Vorstandsmitgliedern getrennt unterschrieben werden, sind wirksam und verbindlich, sobald sie in einem Dokument zusammengeführt werden.

Kopien oder Auszüge von Protokollen, die vor Gericht oder anderswo vorgelegt werden sollen, müssen vom Vorstandsvorsitzenden oder von zwei Vorstandsmitgliedern (oder von einem Vorstandsmitglied, wenn der Vorstand aus nur einem Mitglied besteht) unterzeichnet werden.

Die Verwaltung der Gesellschaft obliegt dem Vorstand; hierfür stehen ihm die umfassendsten Befugnisse zu. Seine Zuständigkeit erstreckt sich auf alle gesetzesgemäßen Handlungen, die nicht ausdrücklich gemäß Gesetz oder dieser Satzung der Zuständigkeit der Hauptversammlung unterliegen. Der Vorstand kann insbesondere direkt oder durch zwischengeschaltete Gesellschaften Immobilien erwerben, Anleihen oder sonstige Schuldverschreibungen ausgeben, Hypotheken oder sonstige Sicherheiten gewähren, Schulden mindern oder erlassen und Vergleiche im Namen der Gesellschaft schließen.

Der Vorstand kann das Tagesgeschäft an ein oder mehrere Vorstandsmitglieder oder Dritte, die keine Aktionäre sein müssen und Tagesgeschäftsführer genannt werden (der ?Tagesgeschäftsführer?), delegieren. Der Vorstand kann diese Beauftragung eines oder mehrerer Tagesgeschäftsführer jederzeit widerrufen.

Der Vorstand kann interne Vorschriften in Bezug auf die Geschäftsführung der Gesellschaft erlassen und diese internen Vorschriften von Zeit zu Zeit ändern.

Der Vorstand kann von Zeit zu Zeit aus dem Kreis seiner Mitgliedern und/oder externer Personen Ausschüsse bilden, deren Aufgaben und Befugnisse in Verfahrensvorschriften des jeweiligen Ausschusses festgelegt werden. Soweit gesetzlich zulässig können die Beschlussfassungsbefugnisse des Vorstands an derartige Ausschüsse übertragen werden.

Art. 9. Verbindliche Unterschrift. Die Gesellschaft wird juristisch verpflichtet durch (i) die gemeinsamen Unterschriften von zwei Vorstandsmitgliedern von denen einer der Finanzdirektor (Chief Financial Officer) sein muss (oder durch die gemeinsame Unterschrift von zwei Mitgliedern des Vorstandes, falls das Amt des Finanzdirektors nicht besetzt ist oder der alleinigen Unterschrift eines Vorstandsmitglieds, wenn der Vorstand aus nur einem Mitglied besteht), und (iii) durch die alleinige oder gemeinsamen Unterschrift(en) einer oder mehrerer Personen, an die diese Unterzeichnungsbefugnis vom Vorstand übertragen wurde..

Art. 10. Interessenskonflikt. Kein Vorstandsmitglied ist allein aufgrund seiner Eigenschaft als Vorstandsmitglied daran gehindert, einen Vertrag mit der Gesellschaft einzugehen, ob in Bezug auf ein Amt oder eine Geschäftstätigkeit oder als Verkäufer, Käufer oder auf jede sonstige Weise, noch werden Verträge oder sonstige Transaktionen zwischen der Gesellschaft und einer anderen Gesellschaft oder einem Unternehmen oder an denen ein Vorstandsmitglied auf jegliche Weise beteiligt ist, beeinflusst oder unwirksam, weil ein oder mehrere Vorstandsmitglieder oder Führungskräfte der Gesellschaft daran beteiligt ist beziehungsweise sind oder es beziehungsweise sie ein Vorstandsmitglied, eine Führungskraft oder ein Mitarbeiter der anderen Gesellschaft oder des anderen Unternehmens ist beziehungsweise sind. Ein Vorstandsmitglied oder eine Führungskraft der Gesellschaft, die Vorstandsmitglied, Führungskraft oder Mitarbeiter einer anderen Gesellschaft oder eines anderen Unternehmens ist, mit der beziehungsweise dem die Gesellschaft einen Vertrag eingeht oder sonstige Geschäfte tätigt, ist nicht allein aufgrund der Verbindung mit der anderen Gesellschaft oder dem anderen Unternehmen daran gehindert, Angelegenheiten in Bezug auf den Vertrag oder sonstige Geschäftsbeziehungen zu prüfen und darüber abzustimmen oder diesbezüglich zu handeln.

Kein Vorstandsmitglied, das an derartigen Verträgen oder Geschäftstätigkeiten beteiligt ist, schuldet der Gesellschaft oder den Aktionären Rechenschaft für eine Vergütung, einen Gewinn oder sonstigen Vorteil, den er aufgrund seines Mandats oder dem hierdurch geschaffenen Treuhandverhältnis erzielt.

Wenn ein Vorstandsmitglied der Gesellschaft einen Interessenskonflikt (?intérêt opposé à celui de la société?) im Sinne des Artikels 60bis-18 des Gesetzes vom 10. August 1915 über Handelsgesellschaften, in der geltenden Fassung, bei einer Transaktion, an der die Gesellschaft beteiligt ist, hat, muss das Vorstandsmitglied dem Vorstand den Interessenskonflikt melden und darf in Bezug auf diese Transaktion nicht an der Sitzung teilnehmen oder darüber abstimmen und die Transaktion und das Interesse des Mitglieds daran wird protokolliert und der darauffolgenden Hauptversammlung berichtet.

Diese Vorschriften finden keine Anwendung, wenn die vom Vorstand zu fassenden Beschlüsse sich auf routinemäßige Geschäftstätigkeiten beziehen, die zu marktüblichen Bedingungen ausgeführt werden sollen.

Art. 11. Entschädigung der Vorstandsmitglieder und Führungskräfte der Gesellschaft. Unbeschadet der nachfolgend aufgeführten Ausnahmen und Beschränkungen gilt Folgendes:

(i) Jede Person, die ein Vorstandsmitglied oder eine Führungskraft der Gesellschaft ist oder war, wird von der Gesellschaft im weitesten gesetzlich zulässigen Ausmaß für die Haftung und alle Aufwendungen, die sie vernünftigerweise übernommen oder bezahlt hat, im Zusammenhang mit jegliche Forderungen, Ansprüchen, Klagen oder Verfahren, mit der sie als Partei oder auf sonstige Weise in Berührung kommt, weil sie ein Vorstandsmitglied oder eine Führungskraft ist oder war, und für alle Zahlungen, die sie geleistet hat oder die ihr entstanden sind, entschädigt.

(ii) Die Begriffe ?Forderung?, ?Anspruch?, ?Klage? oder ?Verfahren? beziehen sich auf alle tatsächlichen oder angedrohten Forderungen, Ansprüche, Klagen oder Verfahren (zivil-, strafrechtliche oder sonstige, einschließlich Berufungen) und die Begriffe ?Haftung? und ?Aufwendungen? umfassen insbesondere Rechtsanwaltsgebühren, Kosten, Urteile, zur Erzielung eines Vergleichs geleistete Zahlungen und sonstige Verbindlichkeiten.

Kein Vorstandsmitglied und keine Führungskraft wird für eine Haftung gegenüber der Gesellschaft oder ihren Aktionären entschädigt, wenn vorsätzliches Fehlverhalten, Bösgläubigkeit, grobe Fahrlässigkeit oder fahrlässige Missachtung der Aufgaben, die mit ihrem Amt zusammenhängen, vorliegt oder im Fall eines Vergleichs, es sei denn, dass der Vergleich von einem zuständigen Gericht, der Hauptversammlung oder dem Vorstand bestätigt wurde. Es wird keine Entschädigung für die Verteidigung in einem Strafverfahren geleistet, wenn das Vorstandsmitglied oder die Führungskraft der Gesellschaft wegen einer Straftat verurteilt wird.

Das hierin vorgesehene Recht auf Entschädigung ist abtrennbar, hat keine Auswirkung auf sonstige Rechte, auf die ein Vorstandsmitglied oder eine Führungskraft jetzt oder in der Zukunft möglicherweise einen Anspruch hat, gilt weiterhin für die Person, die kein Vorstandsmitglied oder keine Führungskraft mehr ist, und wirkt zugunsten der Erben, Testamentsvollstrecker und Verwalter dieser Person. Nichts, das hierin enthalten ist, hat eine Auswirkung auf die Entschädigungsansprüche, die möglicherweise dem Unternehmenspersonal, einschließlich Vorstandsmitgliedern und Führungskräften, aus Vertrag oder auf sonstige Weise gemäß dem Gesetz zustehen.

Aufwendungen in Zusammenhang mit der Vorbereitung und Vertretung der Verteidigung gegen eine Forderung, einen Anspruch, eine Klage oder ein Verfahren der in diesem Artikel beschriebenen Art werden von der Gesellschaft vor der endgültigen Entscheidung vorgestreckt nach Erhalt einer Zusicherung von oder im Namen der Führungskraft oder des Vorstandsmitglieds zur Rückzahlung des entsprechenden Betrags, wenn endgültig entschieden wird, dass sie beziehungsweise es keinen Anspruch auf Entschädigung gemäß diesem Artikel hat.

Art. 12. Hauptversammlungen. Eine ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung vertritt alle Aktionäre der Gesellschaft. Sie hat umfassende Befugnisse zur Anordnung, Umsetzung und Ratifizierung aller Handlungen, die mit den Tätigkeiten der Gesellschaft verbunden sind und nicht den Zuständigkeitsbereich des Vorstands betreffen.

Aktionärshauptversammlungen (außer der jährlichen Aktionärshauptversammlung) können so oft einberufen werden, wie es die Interessen der Gesellschaft erfordern, und sie finden am Gesellschaftssitz in Luxemburg oder an jedem sonstigen Ort im Großherzogtum Luxemburg statt, der in der jeweiligen Einladung zur Hauptversammlung angegeben wird.

Der Vorstand ist verpflichtet, eine Aktionärshauptversammlung einzuberufen, wenn eine Gruppe von Aktionären, die mindestens ein Zehntel der ausgegebenen und ausstehenden Aktien vertreten, die Einberufung einer Aktionärshauptversammlung schriftlich beantragt, wobei auch die Tagesordnung der vorgeschlagenen Hauptversammlung angegeben werden muss.

Die Einberufungsmitteilung muss mindestens dreißig Tage vor dem Tag der Hauptversammlung im Mémorial und einer luxemburgischen Zeitung und in Medien, auf die man sich für die wirksame Verbreitung der Information an die allgemeine Öffentlichkeit im Europäischen Wirtschaftsraum vernünftigerweise verlassen kann und auf die schnell und ohne Diskriminierung zugegriffen werden kann, veröffentlicht werden. Wenn eine Hauptversammlung wegen mangelnder Beschlussfähigkeit vertagt wird, wird die Frist von dreißig (30) Tagen, sofern die Einberufungsvoraussetzungen erfüllt werden und kein neuer Punkt der Tagesordnung hinzugefügt wurde, auf eine Frist von siebzehn (17) Tagen verkürzt. Die Einberufungsmitteilung wird innerhalb der oben genannten Fristen den Mitgliedern des Vorstands und dem Abschlussprüfer (récviseur d?entreprises agréés) zugestellt.

Diese Mitteilung erfolgt durch die Post es sei denn die Aktionäre haben persönlich, ausdrücklich und in schriftlicher Form einer anderen Kommunikationsform zugestimmt.

In den Einberufungsmitteilungen müssen unter anderem das genaue Datum und der Ort der Hauptversammlung und die vorgeschlagene Tagesordnung enthalten sein. Darin müssen auch die Bedingungen für die Teilnahme und Vertretung bei der Versammlung aufgeführt sein.

Der Stichtag für Hauptversammlungen ist der 14.Tag um Mitternacht (24:00 Uhr) (luxemburgische Zeit) vor dem Datum der Hauptversammlung (der ?Stichtag?). Die Halter von dematerialisierten Aktien dürfen an Aktionärsversammlungen nur dann teilnehmen und ihre Stimmrechte ausüben wenn sie die dematerialisierten Aktien am Stichtag halten. Die Aktionäre müssen die Gesellschaft über ihre Absicht, an der Hauptversammlung teilzunehmen, schriftlich per Post oder elektronisch spätestens an dem Tag informieren der in Einberufungsmitteilung festgelegt wurde und der der nicht vor Stichtag liegen darf.

Die den Aktionären in Zusammenhang mit einer Hauptversammlung zur Verfügung zu stellenden Unterlagen müssen zusammen mit der Einberufungsmitteilung ab dem Datum der ersten Veröffentlichung der Einberufungsmitteilung der Hauptversammlung auf der Unternehmenswebseite der Gesellschaft veröffentlicht werden gemäß dem luxemburgischen Recht. Aktionäre erhalten auf Wunsch eine Kopie der vollständigen und nicht gekürzten Texte die der Hauptversammlung unterbreiten werden sollen, entweder elektronisch oder am Sitz der Gesellschaft.

Aktionäre, die allein oder gemeinsam mindestens 5 % des gezeichneten Aktienkapitals der Gesellschaft besitzen (a) haben das Recht, Punkte auf die Tagesordnung der Hauptversammlung zu setzen und (b) haben das Recht, Entwürfe für Resolutionen zu Punkten, die auf der Tagesordnung der Hauptversammlung enthalten sind oder darin aufzunehmen sind, zu unterbreiten. Diese Rechte werden mittels eines schriftlichen Antrags der jeweiligen Aktionäre ausgeübt, der per Post oder elektronisch an die Gesellschaft gesendet wird. Dem Antrag muss eine Begründung oder ein Entwurf für eine Resolution, die in der Hauptversammlung genehmigt werden soll, beigefügt werden und darin muss eine elektronische oder eine Postadresse angegeben werden, an die die Gesellschaft die Empfangsbestätigung des Antrags senden kann.

Jeder derartige Antrag von Aktionären muss spätestens am 22. Tag vor dem Datum der Hauptversammlung eingehen.

Den Vorsitz bei Hauptversammlungen übernimmt der Vorstandsvorsitzende oder der Geschäftsführende Vorsitzende. Wenn Vorstandsvorsitzende oder der Geschäftsführende Vorsitzende des Vorstands abwesend sind, wird der Vorsitz über die Hauptversammlung von dem ranghöchsten anwesenden Vorstandsmitglied übernommen.

Jeder Aktionär kann sich bei einer Hauptversammlung vertreten lassen, indem er eine schriftliche Vollmacht erteilt und die Bevollmächtigung per Post oder elektronisch an die Post- oder elektronische Adresse mitteilt, die in der Einberufungsmitteilung angegeben ist.

Bei der Organisation einer Hauptversammlung kann entschieden werden, dass Vorkehrungen getroffen werden, die es den Aktionären erlauben, elektronisch teilzunehmen, unter anderem mithilfe folgender Mittel: (i) Echtzeitübertragung der Hauptversammlung; (ii) zweiseitige Echtzeitkommunikation, die es den Aktionären ermöglicht, aus der Entfernung an der Hauptversammlung teilzunehmen; oder (iii) einen Mechanismus zur Stimmabgabe, ob vor oder während der Hauptversammlung, ohne dass ein Bevollmächtigter bei der Hauptversammlung physisch anwesend sein muss.

Es kann auch entschieden werden, dass Aktionäre ihre Stimme durch Korrespondenz aus der Entfernung in einer von der Gesellschaft vorgesehenen Form abgeben können, wobei folgende Informationen angegeben werden müssen:

- der Name, die Adresse und sonstige wichtige Informationen über den Aktionär,

- die Anzahl der Stimmen, die der Aktionär abgeben möchte, die Entscheidung für oder wider eines Tagesordnungspunkts oder eine Enthaltung,

- die Form der gehaltenen Aktien,

- die Tagesordnung der Hauptversammlung, einschließlich der Entwürfen der Resolutionen,

- nach dem Ermessen der Gesellschaft, die Möglichkeit, eine Stimme im Hinblick auf eine neue Resolution oder eine Änderung der Resolutionen, die während der Hauptversammlung oder von der Gesellschaft nach Einreichung des Stimmzettels vorgeschlagen werden, durch einen Bevollmächtigten abzugeben,

- die Frist, innerhalb der der Stimmzettel von oder im Namen der Gesellschaft erhalten werden muss, und

- die Unterschrift des Aktionärs.

Sobald die Stimmzettel bei der Gesellschaft eingehen, können sie weder zurückgenommen noch aufgehoben werden, außer dass in dem Fall, dass ein Aktionär unter den oben erwähnten Umständen einen Bevollmächtigten mit der Abgabe der Stimme beauftragt hat, der Aktionär die entsprechende Vollmacht aufheben kann oder in Bezug auf die jeweiligen Punkte durch eine schriftliche Mitteilung, wie in der Einberufungsmitteilung beschrieben, bis zu dem auf dem Stimmzettel bestimmten Datum neue Anweisungen zur Stimmabgabe erteilen kann.

Jeder Aktionär, der wie oben beschrieben an einer Hauptversammlung der Gesellschaft teilnimmt, gilt als anwesend, wird bezüglich der Beschlussfähigkeit mitgezählt und ist berechtigt, zu allen Punkten auf der Tagesordnung der Hauptversammlung seine Stimme abzugeben.

Die Gesellschaft kann Verordnungen und Vorschriften betreffend der Teilnahme von Aktionären an Hauptversammlungen gemäß dem luxemburgischen Recht annehmen, insbesondere in Bezug auf die Sicherstellung der Identifizierung von Aktionären und Bevollmächtigten und die Sicherheit der elektronischen Kommunikationen.

Wenn alle Aktionäre bei einer Hauptversammlung anwesend oder vertreten sind und erklären, dass sie über die Tagesordnung der Hauptversammlung informiert wurden, kann die Hauptversammlung ohne vorherige Mitteilung stattfinden.

Art. 13. Jahreshauptversammlung. Die Jahreshauptversammlung findet gemäß dem luxemburgischen Recht am Gesellschaftssitz oder an jedem anderen Ort im Großherzogtum Luxemburg, der in der Einberufungsmitteilung angegeben wird, am dritten Donnerstag im März jeden Jahres um 14:00 Uhr statt. Wenn dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag in Luxemburg ist, findet die Jahreshauptversammlung am darauffolgenden Geschäftstag statt.

Nach der Genehmigung der Jahresabschlüsse und der Konzernabschlüsse entscheidet die Hauptversammlung durch Sonderabstimmung über die Entlastung der Vorstandsmitglieder.

Hauptversammlungen außer der Jahreshauptversammlung können an den Tagen, zu den Uhrzeiten und an den Orten stattfinden, die in der Einberufungsmitteilung angegeben werden.

Art. 14. Mehrheit und Beschlussfähigkeit der Hauptversammlung. Bei Hauptversammlungen ist, außer bei einer außerordentlichen Hauptversammlung, die zur Änderung der Gesellschaftssatzung oder zur Abstimmung über Resolutionen, deren Annahme den Beschlussfähigkeits- und Mehrheitsvoraussetzungen für Satzungsänderungen unterliegt, einberufen werden, kein Quorum notwendig und die Resolutionen können unabhängig von der Anzahl an vertretenen Aktien durch einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst werden.

Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung zur Änderung der Gesellschaftssatzung oder zur Abstimmung über Resolutionen, deren Annahmen den Beschlussfähigkeits- und Mehrheitsvoraussetzungen für Satzungsänderungen unterliegen, müssen für die Beschlussfähigkeit mindestens die Hälfte aller ausgegebenen und ausstehenden Aktien vertreten sein. Wenn dieses Quorum nicht vorhanden ist, kann eine zweite Hauptversammlung einberufen werden, für die keine Beschlussfähigkeitsvoraussetzung besteht. Damit die vorgeschlagenen Resolutionen von dieser Hauptversammlung angenommen werden und sofern gesetzlich nichts anderes vorgesehen wird, ist bei einer solchen Hauptversammlung eine Mehrheit von zwei Dritteln (2/3) der Stimmen der anwesenden oder vertretenen Aktionäre erforderlich, ohne dass die Enthaltungen gezählt werden.

Art. 15. Prüfung. Die Prüfung der Angelegenheiten der Gesellschaft wird von einem unabhängigen Abschlussprüfer (d?entreprises agréé) durchgeführt werden. Der Abschlussprüfer wird von der Hauptversammlung bestellt. Ein derart bestellter Abschlussprüfer kann mit oder ohne Grund abbestellt werden.

Art. 16. Geschäftsjahr. Das Geschäftsjahr der Gesellschaft beginnt am 1. Januar eines jeden Jahres und endet am 31. Dezember desselben Jahres.

Art. 17. Ausschüttungen. Aus den Jahresnettogewinnen der Gesellschaft werden fünf Prozent (5%) den gesetzlich vorgesehenen Rücklagen zugeteilt. Diese Zuteilung ist nicht mehr erforderlich, sobald und solange die Rücklagen zehn Prozent (10%) des ausgegebenen Aktienkapitals der Gesellschaft entsprechen.

Die Hauptversammlung wird nach Empfehlung des Vorstands beschließen, wie mit dem Restbetrag des Jahresnettogewinns verfahren werden soll, einschließlich der Auszahlung einer Dividende, die in Form von Aktien ausgeschüttet wird.

Es können unter Einhaltung der gesetzlichen Bedingungen vom Vorstand Zwischendividenden erklärt und (einschließlich durch gestaffelte Zahlungen) gezahlt werden, entweder im Wege einer Bardividende oder im Wege einer Sachdividende.

Art. 18. Auflösung der Gesellschaft. Im Fall der Auflösung der Gesellschaft aus jeglichem Grund wird die Liquidation von den Liquidatoren durchgeführt, die von der Hauptversammlung bestellt werden und denen die Befugnisse der Artikel 144 ff. des luxemburgischen Gesetzes über Gesellschaften vom zehnten August neunzehnhundertfünfzehn erteilt werden.

Sobald alle Schulden, Gebühren und Liquidationskosten beglichen wurden, wird der gegebenenfalls verbleibende Restbetrag an die Aktionäre der Gesellschaft ausgezahlt.

Art. 19. Anwendbares Recht. Sofern hierin nichts anderes vorgesehen wird, finden die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften des Grossherzogtums Luxemburg Anwendung, insbesondere das Gesetz vom 10. August 1915 über Handelsgesellschaften, in der jeweils gültigen Form, und, soweit anwendbar, das Gesetz vom 24. Mai 2011 betreffend der Ausübung von Aktionärsrechten in Hauptversammlungen von börsennotierten Gesellschaften, in der jeweils gültigen Form.

Da keine weiteren Punkte auf der Tagesordnung zu besprechen sind und niemand das Wort ergreift, wird die Versammlung beendet.

Hierüber wurde die vorliegende notarielle Urkunde in Luxemburg ausgefertigt, Am Tag, der zu Beginn dieses Dokuments erwähnt wird.

Der beurkundende Notar, der Englisch versteht und spricht, erklärt hiermit, dass vorliegende Urkunde auf Verlangen der erschienenen Personen in Englisch verfasst wurde und auf Verlangen derselben erschienenen Personen eine deutsche Version beigefügt wird und dass im Fall von Unstimmigkeiten zwischen dem englischen und dem deutschen Text die englische Version vorrangig ist.

Nachdem das Dokument der erschienenen Person, dessen Nachname, Vornamen, Personenstand und Wohnort bekannt sind, vorgelesen wurde, unterschrieb die erwähnte erschienene Person die vorliegende Urkunde zusammen mit dem Notar.

Gezeichnet: ZANCHI, ARRENSDORFF.

Enregistré à Luxembourg Actes Civils 1, le 26 juin 2015. Relation: 1LAC/2015/19870. Reçu soixante-quinze euros 75,00 ?.

Le Receveur (signé): MOLLING.

POUR EXPEDITION CONFORME, délivrée à des fins administratives.

Luxembourg, le 13 août 2015.

Référence de publication: 2015138661/813.

(150150668) Déposé au registre de commerce et des sociétés de Luxembourg, le 13 août 2015.

Media Type text/html
Date Published 2015-10-02
Identifier 2015138661
Issue
Publication
Publisher
Name Service central de législation
Url http://www.scl.lu/
Media Type text/html
Jurisdiction Code lu
Title Mémorial
Url http://www.legilux.public.lu/
Media Type text/html
Identifier 2720
Edition Mémorial C
Url http://www.etat.lu/memorial/2015/C/Pdf/c272002A.pdf
Media Type application/pdf
Subjects
Entity Type company
Entity Properties
Jurisdiction Code lu
Name Ado Properties S.A.
Company Number B197554
Uid C-2015-2720-2015138661
Publication Title Mémorial
Jurisdiction Code lu
Jurisdiction Luxembourg
Classification
Media Type text/html
Url http://www.etat.lu/memorial/2015/C/Html/2720/2015138661.html

Where we got this information from

Created By
an OpenCorporates bot
Source
external source
Confidence
very high
Added On
March 3 2016, 6.14PM

We think this was true on February 25 2016.

Problem/question about this data? Click here

API Open Data

For access please Log in / Sign up